Mein Zaubergarten - Märchen und Musik in Braighausen

 Braighausen - damit können die meinsten nichts anfangen. Das ist eine Scheune am Rande von Bartholomä in Richtung Wental. Aber nicht irgendeine Scheune! Es ist eine zu einem zauberhaften Märchendorf ausgebaute Scheune mit fast acht Meter hohen Fachwerkhäusern, mit Balkonen, Erkern und Vorsprüngen - ausgebaut vor einigen Jahren von dem Künstler Hubert Braig. Daher kommt der Name.

 
In dieser Scheune  laden die Erzählgemeinschaft, das Veehharfenensemble Saitenzauber der Musikschule Essingen und der AK Kunst und Kultur, Barthlolomä zu einem Märchenabend. 
Ute Hommel, Simone Maier und Lilo Schick-Krause erzählen Märchen unter dem Titel "Mein Zaubergarten". Sie werden von den Klängen von Saitenzauber begleitet. Die Bewirtung erfolgt durch die Traditionsgaststätte Schwarzer Adler aus Bartholomä, zu dem Braighausen gehört.
Samstag, 8. Juni 2024 um 19 Uhr, Einlass 18 Uhr
Karten zu 10 € gibt es im Schwarzen Adler, Bartholomä, bei den Mitgliedern des Veehharfenensembles und bei den Märchenerzählerinnen.


Märchen im Tiefen Stollen

 

Schon die Einfahrt ist aufregend. Alle Besucherinnen und Besucher bekommen einen Helm auf und einen Umhang. Dann geht es mit "Glückauf" in den Stollen. Wie früher die Bergleute rattern jetzt die Besucher ins Innere des Berges, vorbei an feuchten Felsen, Sinter - immer mal wieder den Blick in Abzweigungen freigebend. 

In der Halle ist alles für die Märchen von Höhlen und Dunkelheit vorbereitet. Die beiden Erzählerinnen Ute Hommel und Carmen Stumpf entführen in die Unterwelt, lassen Dämonen, Trolle und andere unheimliche Gestalten lebendig werden.

Die Einfahrt ist am Freitag, 17. Mai 2024 um 16.30 Uhr. Da auf dem Zug nur 31 Plätze zur Verfügung stehen, empfiehlt es sich, den Vorverkauf direkt am Tiefen Stollen zu nutzen oder Karten vorzubestellen unter Tel 07361/970249 (Montag Ruhetag). Die Einfahrt kostet für alle 6 €, der Kostenbeitrag von 5 € für die Märchen wird im Bergwerk eingesammelt. Warme Kleidung ist empfehlenswert!

Neresheimer Märchentage: Von Zaubertrank und Hexenbesen


Die spät kommenden Besucherinnen und Besucher mussten abgewiesen werden, eine ganze Reihe von Gästen musste stehen - es war gerammelt voll in Sepps Keller in Neresheim. Im gruseligen Ambiente dieses gemauerten Gewölbekellers erzählten Ute Hommel und Carmen Stumpf Märchen von Hexen, Zauberern und anderen unirdischen Gestalten. Und große wie kleine Märchenfreunde hingen an ihren Lippen, wenn von einer unterseeischen, der Holle ähnlichen Gestalt in einem irischen Märchen  oder von einer netten Hexe aus Schottland berichtet wurde, die ihren neugierigen Mann dann doch nicht im Stich ließ. Die beiden Erzählerinnen führten gekonnt durch eine Vielfalt europäischer Hexengeschichten, während die Zuschauerinnen und Zuschauer sich an Hexenbowle erfreuten.