Zaubermärchen von "Herbstwind und Septembersonne"

sind am Freitag, den 20. September um 19 Uhr im Rathaussaal Unterkochen zu hören. Carmen Stumpf und Helga Schwarting von der Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ erzählen im freien Vortrag Märchen zum Herbstbeginn. Nicht nur vom herbstlichen Wetter werden sie in ihren Erzählungen berichten, auch  vom Spinnen, früher der Frauenbeschäftigung in der dunklen Jahreszeit und von dem Kreislauf des Jahres.  Eintritt 5 Euro

Märchenspaziergang im Essinger Schlosspark



Dunkle, riesige Buchen, Bäume, die in Flammen zu stehen scheinen, ein gemütlicher Schäferkarren und plätschernde Brunnenfiguren – der Essinger Schlosspark bietet das perfekte Ambiente für einen Märchenspaziergang am Abend. Die Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ lud zu diesem verwunschenen Ort. Viele Interessierte trotzten der Wetterprognose und erlebten einen zauberhaften Abend.
Von der roten Zauberblume, einem alten Schloss und einer Erzzauberin erzählte Ute Hommel im Märchen von Jorinde und Joringel. Eine märchenhafte Erklärung für die vielen bunten Blühstreifen im Park fand Carmen Stumpf. Ein kaputter Wasserbehälter begoss eine Seite des Weges, den eine alte Frau täglich beim Wasserholen zu gehen hatte. So entstand etwas Schönes aus etwas Unvollkommenem.
Der neu angelegte Teich lieferte die passenden Anschauung für das spanische Märchen von den Zauberblumen des Maurenkönigs. Diese Wasserlilien retteten das Leben eines jungen Mannes und brachten ihn wieder mit seiner Geliebten zusammen.
Dass die Bäume früher sprechen konnten, erfuhren die Zuhörer in einem indianischen Märchen. Durch ihre Unzufriedenheit verloren sie diese Gabe. Nur wer sehr still ist und hören kann, vernimmt manchmal ihr Geraune.
Im chinesischen Liebesmärchen von der blauen Rose finden zwei junge Leute jenseits aller Konventionen zusammen. Ungeachtet aller Vorschriften und Einengungen folgt die Prinzessin nur ihrem Herzen.
Von zwei alten Buchen handelte das gleichnamige russische Märchen. Die riesigen Rotbuchen im Park, die im Hintergrund aufragten,  machten es den Zuhörern leicht, sich das Märchen vorzustellen.
Den Abschluss bildete die Sage vom Rosengarten des Zwergenkönigs Laurin. Noch heute ist in der Abenddämmerung gelegentlich ein Hauch des wunderbaren Rosengartens in Südtirol zu erkennen. Die rot angestrahlten Bäume des Parks bildeten hier einen geheimnisvollen Rahmen.
Carmen Stumpf umrahmte die Märchen mit stimmungsvoller Musik auf der Querflöte.


Romantischer Märchenspaziergang im Schlosspark


Am Sonntag, dem 18. August lädt die Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ zu einem Märchenspaziergang im stimmungsvollen Ambiente des romantisch beleuchteten Schlosspark ein. Ute Hommel und Carmen Stumpf erzählen an verschiedenen Orten des Schlossparks passende Märchen. Treffpunkt ist um 20 Uhr am Parkplatz der Schule, Amselweg. Da es abends schon recht kühl werden kann, wird warme Kleidung und evtl. ein Sitzkissen empfohlen. Unkostenbeitrag 5 €, Kinder 3 €. Anmeldung nicht erforderlich.
Achtung: Die Märchenwanderung am 17.8. bei den Schlossweihern Ellwangen entfällt! Stattdessen Schlosspark Essingen am 18.8.

Märchen im August 2019


 Freitag, 2.8. um 14 Uhr und zu jeder vollen Stunde:
Märchen im Rahmen der Remstalgartenschau in Böbingen, Park Am Alten Bahndamm.

Am Samstag, 3.August 2019 um 20 Uhr am Limestor Rainau- Dalkingen
Macht und Ohnmacht – Märchen von Soldaten und ihrem Handwerk
Ute Hommel  und Carmen Stumpf erzählen in der gläsernen Kuppel des Limestors, an diesem geschichtsträchtigen Ort.

Am Mittwoch, 7. August 2019 um 19 Uhr vor dem Museum im Torturm Laucheim
Zur Sonderausstellung "Heilkunst"
Märchen vom Gesundheit, Kräutern und weisen Frauen
Carmen Stumpf erzählt von Krankheit und Wunderheilungen und wird begleitet von Moni Hartmann in Liedern zur Gitarre:

Am Freitag, 9, August 2019 um 14 Uhr in der Buchhandlung Römbell in Neresheim
Märchenstunde im Rahmen von GesiR
Carmen Stumpf stellt zwei Märchen vor. Bei einem Getränk unterhalten sich alle über das Gehörte.

Am Sonntag, 18. August 2019 um 20 Uhr im Schlosspark Essingen
Märchenspaziergang im stimmungsvollen Ambiente des farbig beleuchteten Schlossparks mit Ute Hommel und Carmen Stumpf

Am Sonntag, den 25. August 2019 um 15.30 Uhr, 16.30 Uhr und 17.30 Uhr
Familienmärchen im Schlosspark Essingen

Am Freitag, den 30. August 2019 in der Wachkoma Aktivpflege in Bopfingen
Märchen für Jung und Alt
Wieder ist das Kinderhaus Bopfingen mit Vorschulkindern zu Gast bei der Märchenstunde in der Wachkoma Station.
Eine monatliche Märchenstunde, bei der Gäste herzlich willkommen sind.




Auf leisen Schwingen



Unter diesem Motto lud die Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ in das Café Dorfschmiede nach Niederalfingen ein. Als erstes von insgesamt sieben Vogelmärchen erzählte Ute Hommel das zauberhafte japanische Märchen von der Grasmücke. Ein Wanderer gelangt durch geheimnisvolle Umstände in eine seltsame Gegend. Jeden Tag erschließt sich ihm eine wunderbare Landschaft, immer in einer anderen Jahreszeit. Ein Mädchen, so geheimnisvoll wie die ganze Umgebung, verbringt mit ihm die Zeit, verbietet ihm aber das Offnen des vierten Tores. Er missachtet das Verbot, findet das Geheimnis der Grasmücke heraus und die wunderbare Umgebung „versinkt im Nebel der Nacht“.
Auch in dem chinesischen Märchen vom Studenten und dem Kranich, das Helga Schwarting erzählt,  geht es um ein Verbot. Der habgierige Teehausbesitzer lässt den gemalten Kranich noch einmal zum Tanz von der Wand steigen, obwohl es ihm verboten war. Zur Strafe verschwindet der Glücksbringer für immer.
 Von einem Mädchen, das seine sieben in Raben verwandelte Brüder erlöst, erzählte Ingrid Raschka. Dieses Grimms Märchen zeigt, welch langen und schmerzvollen Weg das Mädchen gehen muss, um den unbedachten Fluch des Vaters aufzuheben.
Das reizende Märchen vom kleinen Vogel, der entweder ein Spatz oder eine Nachtigall ist, erzählte Helga Schwarting. Zwei Eheleute, sonst ein Herz und eine Seele, streiten um den kleinen Findling und hätten beinahe noch ernsthafte Probleme miteinander bekommen. Zum Glück besinnen sie sich rechtzeitig.
Durch ihre Unentschlossenheit konnten allerdings Herr Storch und Frau Kranich nicht zusammen kommen und laufen womöglich immer noch hin und her auf der Suche nach dem Glück.
Auf schwäbisch erzählte Ingrid Raschka das Grimms Märchen von der Goldenen Gans. Man konnte sich den Jüngling mit seinen sieben Anhängseln an die Gans lebhaft vorstellen und die Heiterkeit der Prinzessin nachvollziehen.
Die Heimat vieler Schwäne ist Ostpreußen. So stammt auch das Märchen von der schönen Schwanenjungfrau von dort. Da sie von der Stief-bzw. Schwiegermutter so sehr geplagt werden, verlassen ein junger Mann und seine Schwanenbraut die Erde und fliegen mit den Schwänen in die Wolken.
Die Märchen wurden stimmungsvoll umrahmt von Ute Hommel mit der Tischharfe. Das Team des Cafés servierte leckere Priegel und erfreute die Gäste mit einer liebevollen Tischdekoration.

Auf leisen Schwingen - Vogelmärchen in Niederalfingen

Am Freitag, dem 19. Juli erzählen Ute Hommel, Ingrid Raschka und Helga Schwarting um 19 Uhr Vogelmärchen im Café Dorfschmiede in Niederalfingen. Das Café gilt als "Geheimtipp unter der Burg Niederalfingen". Die Erzählerinnen werden musikalisch begleitet von Ute Hommel an der Tischharfe. Eintritt 5 Euro.

Märchen beim Stadtfest Neresheim

In diesem Jahr feiert die Stadt Neresheim ihr Jubiläumsstadtfest mit großem historischem Lager im Stadtgarten. Mit im Lager steht das gemütlich eingerichtete Märchenzelt von Carmen Stumpf.

Märchen am Samstag, den 29. und Sonntag, den 30. Juni 2019 im Stadtgarten in Neresheim
Samstag 17 Uhr und 18 Uhr und am Sonntag 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr "Märchen für die ganze Familie" 
Unterstützt wird Carmen Stumpf diesmal von vier Teilnehmerinnen des letzten Kurses "Märchen erzählen lernen".So kann das Publikum sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Märchen verschiedener Erzählerinnen freuen können.
Als Besonderheit ist am Samstag, 17 Uhr eine Erzählerin aus Bagnacavallo, der Partnerstadt von Neresheim im Märchenzelt zu Gast

Am Samstag um 21 Uhr gibt es einen Märchenrundgang durch das historische Lager. Carmen Stumpf, Ute Hommel und Irmgard Renner-Heck ziehen von Zelt zu Zelt und erzählen ein oder zwei kurze Märchen.
Schließen Sie sich unserem Rundgang an und lernen Sie das historische Zeltlager auf ganz neue, märchenhafte Weise kennen!
Mit Beginn des Feuerwerks endet der Rundgang.

Märchen im Schlosspark Essingen

Ein idyllisches Plätzchen: Im Rahmen der Remstalgartenschau erzählt Ingrid Raschka (unter dem Banner) von der Erzählgemeinschaft Ostalb "Märchenbrunnen" Märchen aus aller Welt.

Europa im Märchen


Mit einer bunten Mischung aus europäischen Märchen erfreuten die Erzählerinnen der Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ die meist weiblichen Zuhörer im Museum im Seelhaus zum 19. Bopfinger Märchenabend. In der Pause gab es dazu passend Leckereien aus den Herkunftsländern der Märchen.
Mit der Sage von Europa führte Ute Hommel in die Thematik ein. Die schöne Europa, Tochter eines phönizischen Königs, wurde von Zeus entführt und auf die Insel Kreta gebracht. Dort wurde sie die irdische Gemahlin von Zeus und ihr Name unsterblich. Der Erdteil, der sie aufgenommen hatte, trug fortan ihren Namen. Die Sage, so Hommel deute aber auch an, dass die europäische Kultur ihren Ursprung im Nahen Osten habe, von wo sie über Kreta nach Griechenland, zu den Römern und letzten Endes auch zu uns gekommen sei.
Mit dem französischen Märchen vom Silbernen Falken ging es weiter. Ein Mädchen machte sich auf die Suche nach seinem Liebsten und fand ihn mit Hilfe dreier alter Frauen, die als „Große Mutter“ interpretiert werden können.
Die Ungerechtigkeit des Königs bei Gerichtsentscheidungen prangerte Ingrid Raschka im rumänischen Märchen vom linken Auge des Königs an. Ein kluges Mädchen zeigte dem Herrscher sein Fehlverhalten, dass er die Wohlhabenden stets bevorzuge.
Bis auf die grüne Insel Irland und darüber hinaus nach Avalon entführte das Märchen vom Prinzen Condla. Er musste vor den Augen seines Vaters der Frau mit dem Schiff aus Glas folgen. Alle Macht, selbst die Erfahrung von hundert gewonnenen Schlachten des irischen Hochkönigs konnte den Sohn nicht vor seinem Schicksal bewahren.
Auch der reiche russische Märchenschatz gehöre zu Europa, so Carmen Stumpf. Sie erzählte von Sadko, dem Sänger, Guslispieler und Handelsherrn. Seine Vereinbarung mit dem Meereszar bescherte ihm ein ungeheures Vermögen, legte ihm aber auch die Verpflichtung auf, diesen weiter mit seinem Guslispiel zu erfreuen.
Der Streifzug durch Europa endete in heimischen Gefilden.In schwäbischer Mundart gab Ingrid Raschka das heitere Märchen vom knitzen Schwaben zum besten, der standhaft leugnet, das Leberlein gegessen zu haben. Aber der liebe Gott wäre nicht allwissend, wenn er nicht den geiz seines Wandergefährten ausnutzen und ihn so überführen könnte.
In der Pause luden die Erzählerinnen zu einem Büfett mit Leckereien aus verschiedenen europäischen Regionen ein.
Nach Sizilien führte das Märchen von der Braut, die von Luft lebte. Diese „Traumfrau eines jeden Schwaben“ überlistete ihren überaus geizigen Ehemann und erbte dessen riesiges Vermögen..

Märchen im Seelhaus in Bopfingen



Seit 19 Jahren ist dieser Märchenabend für viele Märchenfreunde ein fester Termin im Kalender: In diesem Jahr steht der Märchenabend der Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ unter dem Motto „Unterschiede  die vereinen – Märchen aus Europa“. Am Vorabend des Muttertags, am Samstag, dem  11. Mai um 20 Uhr erzählen Ute Hommel, Ingrid Raschka und Carmen Stumpf Märchen im Museum im Seelhaus aus unterschiedlichen europäischen Regionen. Sie servieren in der Pause dazu passende Kleinigkeiten. Der Eintritt beträgt 8 Euro an der Abendkasse.